instagram – eine Bereicherung für’s Auge

Jeder der ein/en iPhone/iPod touch besitzt, weiss, um was es sich bei instagram handelt. Für die wenigen Unwissenden, oder die Androiduser, die instagram momentan noch nicht nutzen können, die sich unter meinen Bloglesern befinden, erklär‘ ich es in einigen Worten: instagram ist eine Gratisapp mit welcher man nach einer kurzen Registrierung aus unbearbeiteten Fotos, welche auf dem iPhone sind oder gerade im App geknipst werden können, durch hinzufügen eines Filters ein richtiges Kunstwerk machen kann. Dieses teilt man dann mit der ganzen Welt oder hält es privat. Der Rest funktioniert wie Twitter: man folgt jemandem wenn man seine Fotos mag und kann die besten Schnappschüsse liken. So. That’s it. So simpel und doch so toll!

Mein erstes Foto hab‘ ich am 5. Septemer 2011 auf die Plattform hochgeladen. Es ist Bourgeois‘ Spinne, die von Juni bis August letzten Jahres auf dem Bürkliplatz in Zürich ihre Netze spinnte.

20120105-234058.jpg

Nach und nach habe ich die vielen Funktionen und Möglichkeiten von instagram kennen und schätzen gelernt!

Ich stellte fest, dass auf der Beliebt-Seite(dort sind jene Fotos, die in einer kurzen Zeitspanne viele Likes bekommen haben) nur Fotos von kleinen, niedlichen Kätzchen sind, oder dann halt von Frauen mit einem grosszügigen Ausschnitt. Heute ist dies nicht mehr so; seit die App neu aufgesetzt wurde, sind Fotos mit anzügigen oder pornografischen Inhalten sehr schnell entfernt.

Tags. Sie sind der Schlüssel zum Publikum, das beispielsweise die ganze Plattform gezielt nach Bildern von Autos durchforstet, während sich andere wiederum von Naturfotos verzaubern lassen. So tagge ich also ein Bild von einem Baum beispielsweise mit den Begriffen #tree, #nature, #field, #switzerland und habe so schnell einige Likes naturinteressierter Leute, darunter vielleicht auch von einem Japaner, der soeben von den Sommerferien in der Schweiz wieder zu Hause angekommen ist und auch gerade ein Foto mit dem Tag #switzerland hochgeladen hat. Ich fing dann auch an, die Community nach verschieden Markierungen zu durchsuchen. Bei vielen erscheinen im Sekundentakt dutzende neue Bilder, und aus dem Wort instagram sind auch schon andere -grams enstanden, wie zum Beispiel das #kidstagram, welches Tausende von Bildern mit Kindern darauf enthält. Oder das #petstagram, welches bald 300’000 Fotos umfasst.

Es gibt auch viele Wettbewerbe an denen die Nutzer kostenlos teilnehmen können indem sie das Bild mit bestimmten Begriffen taggen. Eine Jury oder die User von instagram stimmen dann darüber ab wer gewinnt und so ein Shoutout bekommt.

Anfangs verbrachte ich viel Zeit damit instagram nach Fotos zu durchforsten die mir gefallen, sie zu kommentieren und den entsprechenden Fotografen, was auf instagram ein jeder schnell mal wird, zu folgen. Durch den Tipp eines ig-Users wurde ich auf die Fotobearbeitungs-App „Snapseed“ aufmerksam, welche an diesem Tag statt für 5 Fr.- gratis zum Download im AppStore angeboten wurde. Mit ihr kann man sehr einfach und schnell Fotos auf dem iPhone oder iPad bearbeiten.

Heute bin ich nicht mehr so aktiv auf instagram und wenn, dann lade ich nicht mehr nur spezielle Fotos hoch, wie ich es früher tat, sondern benutze es vielmehr auch als Tagebuch in dem auch Fotos von alltäglichen Gegenständen landen.

Instagram ist eine Bereicherung für’s Auge! Es ist für jeden ein Foto dabei und mit wenig Aufwand kann man der ganzen Welt seine eigenen zeigen. Mittlerweile bietet eine Website sogar schon den Service an, ein Fotobuch aus seinen veröffentlichten Bildern zu machen, was ich gar keine schlechte Idee finde, da dank instagram jedes Bild zu einem kleinen Kunstwerk wird!

Folgt mir doch auf instagram, ich freue mich auf eure Fotos! 🙂

Benutzername: mankoma

20120106-004055.jpg

20120106-004223.jpg

20120106-004520.jpg

20120106-004340.jpg

Advertisements